1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Faltkajak oder aufblasbares Kajak?

Dieses Thema im Forum "Wassersport" wurde erstellt von wombat, 12.08.2014.

  1. skydiverulli

    skydiverulli

    Beiträge:
    328
    Alben:
    2
    Name:
    Ulrich
    also ich fahre dir jeden Canadier ganz locker alleine mit Stechpaddel. Ohne andauernd Seiten zu wechseln, eben so wie wir es in den Winetoufilmen sehen :) . Man muss eben nur wissen wie! Ist aber kein Geheimnis, man muss es eben erlernen. Dann aber macht es erst richtig Spaß Canadier zu fahren.
     
  2. Flint

    Flint

    Beiträge:
    46
    Name:
    Jan
    Wir haben beim Testtag von Nortik in Ulm u.a. das Scubi 1 Xl gepaddelt.
    Da es uns überzeugte, haben wir zwei gekauft.
    Sicherlich gibt es bessere "richtige" Kayaks, aber das XL ist der ungeschlagene Preis/Leistungs Sieger für unsere Zwecke.
     
  3. rapo55

    rapo55

    Beiträge:
    256
    Alben:
    2
    Name:
    Rainer B
    Gratulatione!!!:)
     
  4. ilvovo

    ilvovo

    Beiträge:
    5.173
    Alben:
    12
    Rischtisch!!!
     
  5. KaWaFan

    KaWaFan

    Beiträge:
    97
    Name:
    Peter
    Gratuliere zu diesem Kauf!
    Ich war heute bei laCanoa in Konstanz. Mein Festboot hat eine zu kleine Luke für meine kaputten Knie. Dazu fuhr ich den Scubi 1XL zum Test. Ich bin noch ganz begeistert. Ich hatte hervorragende Bedingungen: Kabbelwasser, Gegenwind, Wellen von Motorbooten. Das Boot läuft ausgezeichnet, und es gab mir ein Gefühl der Sicherheit wie ich es bei meinen Festbooten kaum kannte. Und mein Wunschboot Seawave von Gumotex wurde ad Acta gelegt. Eigentlich gemein, da passiert wieder das Übliche: das Bessere ist des Guten Feind :s12
     
  6. Flint

    Flint

    Beiträge:
    46
    Name:
    Jan
    Mittlerweile war mein Scubi XL schon viel unterwegs (Ammersee/Chiemsee/Meck-Pomm Seenplatte) und es hat echt Spaß gemacht.

    Der/das Scubi 1 Xl läuft gut, aber über 7 km/h (Gps) in ruhigem Wasser saugt er sich fest und ist nicht mehr ökonomisch zu paddeln.
    Wenn ich voll am Löffel zieh', komme ich gerade so im Sprint über 10 km/h.
    Dann baut sich aber auch eine mächtige Verdrängerwelle auf.
    Sitzposition ist angenehm, ich (1,87m) kann sogar meine Füsse gegen den vorderen "Spant" abstützen.
    Geradeauslauf war für mich i.O., bedarf aber etwas Erfahrung für konstanten Geradeauslauf.
    Gerade wenn man nicht mehr paddelt und das Boot mal laufen läßt, gibt es eine Tendenz zum Ausbrechen
    Aber deutlich besser als Scubi 1

    Wind und Welle schräg von vorn bzw. achtern erhöht den Korrekturaufwand beim paddeln
    Habe ich auch schon hier auf dem Chiemsee bei mehr Wind (4bft) kurzer steiler Welle festgestellt.
    Ins Rutschen bei achtlicher Welle kommt er gar nicht. Beschleunigt zwar gut, aber die Wellen laufen dann unter ihm durch.

    Gewicht von 10 kg ist ein Traum beim Transport/ Einsetzen
    Auf- und Abbau in ca. 10 bzw 15 min sind einfach nur genial, da staunt so mancher Zuschauer wie schnell da ein Boot entsteht....
    Deckpersenning bzw. Verdeck ist Pflicht, um trocken zu bleiben. ansonsten tropf es permanent ins Boot.
    Eine Schürzte hilft bei viel Wind und Welle, um dann restlos trocken zu bleiben.
    Alles in allem, ein schönes angenehmes Boot für den " immer dabei" Zweck, zu einen vernünftigen Preis.
    Sicherlich laufen andere Falter besser, haben dafür aber auch ein anderes Packmass/Gewicht.
    Wir bereuen es nicht, uns die Boote gekauft zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.2016
  7. rainsco

    rainsco

    Beiträge:
    73
    ich fahr einen gumotex scout, einen festen PE solo wildwassercanadier mit auftriebskörpern und hab zwei isup boards. eigentlich wollt ich das scout verkaufen aber solange ich mich am kastenwagen noch nicht für die hecktreppe und den dachträger entschieden habe, werd ich es behalten weil es wirklich ideal klein und schnell aufgebaut ist. für stehende gewässer ist es halt sehr gemütlich aber wildwassertaugliche festboote sind auch nicht gerade schnell. bei faltbooten muss sich die zeit im wasser lohnen. kurz mal im see mit den kindern paddeln oder eine stelle im wildwasser ausprobieren ist mit dem scout optimal.

    wer im canadier alleine paddelt dem kann ich diese videos empfehlen. ich mach zwar mittlerweile lieber den steuerschlag der mit der non-powerseite funktioniert aber das video ist auf jedenfall super zum lernen: https://www.youtube.com/watch?v=eBnN1DrRLBI
     
  8. trk

    trk

    Beiträge:
    28
    Alben:
    1
    Name:
    Thomas
    Hi. Wir haben in unseren Urlauben seit Jahren diverse Boote im Auto mit, oder angehaengt am Wagen. Frueher Seveylor Schlauchboot und auch maln WW-Kajak... und neuerdings unser Favorit fuerden Kawa ein Gumotex Ruby. Das ist ein stabiler von 2 Leuten gut zu fahrender und in 10 Minuten aufzubauender Schlauchkanadier mit der Moeglichkeit einen kleinen Aussenborder ranzuhaengen.

    Das Boot laesst sich super paddeln, ist auch an der Kueste stabil zu fahren, und fuer faule Tage oder stromaufwaerts mit unseren 3 PS MOTOR (Der wiegt nur 13 kg) bis zu 15 km/h schnell.

    Das ist unsere Eierlegende Wollmilchsau. Das Boot hat auch Zulassung bis Wildwasser WW2.
    Momentan sind wir hellauf begeistert.
    Das Gumotex Ruby ist wohl auch gut mit E-Motor zu fahren.
    Undn Planschboot ist DAS nicht.