1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Motoryacht mit dem Kastenwagen ziehen

Dieses Thema im Forum "Wassersport" wurde erstellt von flath, 03.08.2013.

  1. Käptn Blaubär

    Käptn Blaubär

    Beiträge:
    89
    Alben:
    3
    Name:
    Henning
    Tja, auch ein Vorteil von Schiffen: Das Gewicht spielt nicht die tragende Rolle, außer bei Rennziegen.
     
  2. flath

    flath

    Beiträge:
    158
    Alben:
    2
    Name:
    Lothar
    Jetzt ist es bei mir mit dem Roadcruiser zu trailern leider vorbei.
    Mein neues Boot wiegt mit dem Trailer 3500 kg.
     
  3. 64839m

    64839m

    Beiträge:
    954
    Alben:
    4
    Name:
    Anja und Matthias
    Wir wünschen dir viel Spaß mit dem neuen Boot.

    uns immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

    LG Anja und Matthias
     
  4. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    Naja, KÖNNEN kann ers ja...


    Wir sind öfter mal neuerdings mit 4-fach Pferdeanhänger unterwegs.

    Macht er ganz tapfer. *hihihi*

    Chrischan
     
  5. gerd

    gerd

    Beiträge:
    770
    Alben:
    1
    Name:
    Gerd
    is doch ganz einfach, für unsere frontriebler gibt es doch diese abnehmbaren anhängerkupplungen für vorne. sowas dran und gut is - und so haben wir einen hecktriebler! :)

    ....übrigens, würde ich dieses diskutierte boot als käjütboot bezeichnen (hatte ich unter anderem auch mal). als meine einzige yacht würde ich mein letztes bezeichnen - obwohl - wir haben immer schiff gesagt:

    gitane2.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.2013
  6. nordwind

    nordwind Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.490
    Name:
    Peter
    Eine Yacht ist es dann, wenn es eine Besatzung hat (Mutti zählt nicht).

    Peter
     
  7. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    So sehe ich es auch.

    Das geht bei 18 Metern los, würde ich sagen, dass man einen Skipper hat und nicht mehr alleine den Hebel auf den Tisch legen muss.

    Beruflich arbeite ich mit und auf Yachten.

    So was hier (ich meine das weisse ding, das 4x eure "Motoryacht" als Beiboot hat.... ) :

    P1030454.jpg

    :D :D
    Chrischan
     
  8. MikeS56

    MikeS56

    Beiträge:
    21
    Alben:
    1
    Wir machen´s so
    041.JPG
    :s12
     
  9. MikeS56

    MikeS56

    Beiträge:
    21
    Alben:
    1
    ..... und 2x im Jahr so
    Bild21.jpg
    :p
     
  10. Aragon 50

    Aragon 50

    Beiträge:
    259
    Alben:
    3
    @Yunlung
    also ich weis ja nicht,als was und womit Du auf solchen Mega-Yachten arbeitest,aber wenn das ja so ist ,hätte ich ein wenig mehr Sachkenntniß erwartet.Ich habe 12 Jahre als Bootsmechaniker bei einer renomierten Bootswerft (Sportboote und Motorjachten,Volvo-Penta,GM und Mercruiser Aggregate) gearbeitet und habe die Firma jedes Jahr auf der "InterBoot" in Hamburg,Düsseldorf und Friedrichshafen auf dem Stand als technisches Fachpersonal vertreten.Ich erlaube mir deshalb hier mal was klar zu stellen.Das schöne Stahlschiff von Gerd ist ganz klar als Yacht einzuordnen,obwohl es noch keine 16m hat.Und das Schiff ,wegen dem die jetzige Diskusion entbrannt ist,(das von flath) ist ein Kajütboot,das auch als (jetzt lach' nicht) Kabinenkreuzer,Daycruiser oder Jacht angeboten wird.Unser größtes zum Verkauf stehende Objekt war "nur" 13,5m lang, 3,5m breit ,kostete "schlappe" 700.000 DM und schimpfte sich,man glaubt es kaum -----Jacht ;)

    Gruß,Udo
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.2013
  11. Aragon 50

    Aragon 50

    Beiträge:
    259
    Alben:
    3
    Doppelpost sorry!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.2013
  12. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    Ach Leute...

    Nehmt doch nicht immer alles so ernst.

    Ich schmunzele halt gern über Leute, für die ihre 5 Meter Nussschale schon eine Yacht (oder gerne auch in deutsch "Jacht") ist, weil ich selbst eben auf größeren Jachten arbeite.

    Ich bin in einer Sondermaschinenbaufirma beschäftigt, die technische Yacht- und Decksausrüstung (Krane, Davits, Klappen und deren Antriebe, Masten, Ruder- und Stabianlagen, Badeleitern, Landgänge, eben eigentilch alles, was elektrisch/hydraulisch angetrieben ist und nicht zur Innenausstattung gehört). konstruiert, fertigt, montiert und wartet. Ich bin im After-Sales/Refit- und Warrantymanagement unterwegs. Da braucht man Sachkenntnis und bekommt schon einiges zu sehen.


    Also nicht unhöflich werden, werde ich in diesem Trööt auch nicht! ;)


    Ich besitzte übrigens privat nichtmal ein Böötchen, weil ich leider nicht die Zeit dafür hätte.
    Ich persönlich beneide aber die Privatkapitäne mit ihren 5 Meter Yachten, weil ich gerne auch so etwas hätte...

    Dafür kann ich mir in meiner Familie bei Bedarf immer mal ein 5,2 Meter RIB mit 140 PS AB leihen. Das macht dann für nen Nachmittag auch mal echt Spass!


    Chrischan
     
  13. ST2-Stefan

    ST2-Stefan

    Beiträge:
    1.824
    Alben:
    7
    Ich bin auch Kapitän - in meiner Badewanne. Kapitäne gibt es nur auf Yachten. Auf Booten gibt's Skipper. Ist meine Badewanne jetzt auch eine Yacht?
     
  14. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    Soviel zum Thema Fachkenntnis.

    SKIPPER bedeutet übersetzt nichts anderes als Schiffsführer.

    und mir sind schon einige Captains erster und zweiter Klasse von Gross- oder Megayachten untergekommen, die sich selbst Skipper genannt haben oder von der Crew und der Eignervertretung so bezeichnet wurden.



    Ich halt mich hier jetzt raus.

    Chrischan
     
  15. Aragon 50

    Aragon 50

    Beiträge:
    259
    Alben:
    3
    @ YunLung,

    tut mir leid ,wenn mein Betrag bei Dir unhöflich rüber gekommen ist:s1.War auf jeden Fall nicht so gemeint,ok?

    Gruß,Udo
     
  16. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    Alles gut!

    :s11:s12
     
  17. ST2-Stefan

    ST2-Stefan

    Beiträge:
    1.824
    Alben:
    7
    Kapitän ist eine Berufsbezeichnung (Inhaber des Kapitänspatent), die erst nach entsprechender Ausbildung zum Führen von gewerblich genutzten Schiffen dient. Ab einer bestimmten Größenordnung der Schiffe schreiben Versicherungen auch das Kapitänspatent vor zur Führung von Großyachten.
    Skipper nennt man Personen die hobbymäßig kleine Schiffe bzw. "Yachten" und Boote führen oder gewerblich auf Booten vergleichbarer Größe. Der Sportbootführerschein Binnen setzt z.B. eine Größe von 14,99 m als Grenze für dessen Gültigkeit. Es handelt sich aber nicht um eine Berufsausbildung.

    Grob kann also wie folgt differenziert werden:
    Kapitän = Berufsausbildung
    Skipper = Inhaber einer Führerscheins, keine Berufsausbildung

    kann auch z.B. in Wikipedia so nachgelesen werden oder in der Seeschiffahrstraßenordung, bzw. ihrem Pendant der Binnenschiffahrtstraßenordnung.
     
  18. YunLung

    YunLung

    Beiträge:
    405
    Alben:
    11
    Vermutlich ist alles irgendwie richtig, was hier geschrieben wird...


    Die meisten Skipper, die mir untergekommen sind, waren studierte Nautik-Ingenieure, die nach etlichen Seemeilen als Officers, 1st Officers und dann irgendwann Relief oder 2nd Captains ihre diversen Prüfungen und Abnahmen und Zulassungen bekommen haben.

    In der Binnenschifffahrt (besonders in DEUTSCHLAND) siehts vermutlich anders aus. Ich habe kaum einen Binnenschiffer gesehen, der für sein Patent studieren musste.



    Ist doch wurscht.

    Ich fühl mich wie Captain Iglo, wenn ich aufm RIB die Weser hochbrate.


    Chrischan
     
  19. Käptn Blaubär

    Käptn Blaubär

    Beiträge:
    89
    Alben:
    3
    Name:
    Henning
    Interessante Diskussion im Kastenwagenforum.
    Übrigens wäre der Kawa -wenn er denn schwimmen könnte- eine Yacht!
    Denn er kann bewohnt werden und hat auf dem Hauptdeck (das wäre dann der Innenraum) Stehhöhe von mehr als sechs Fuß (1,83 m). Das unterscheidet traditionell die Yacht vom Boot.
    Unabhängig davon, daß sich Yacht besser anhört und daher die Händler lieber Yachten verkaufen, ist so manches relativ kleine Boot in der Tat eine Yacht.
    Und zum Thema Schiff vs Boot:
    Traditionell hatte ein Boot bis zu zwei Masten, ein Schiff mindestens drei. Das war vor Einführung von Motorbooten.
    Bei der Marine ist die Disziplinarbefugnis des Kommandanten der Casus Knacktus. Ist er Kommandeur B, dann haben wir ein Schiff vor uns, ist er nur Kompaniechef, dann ist es ein Boot.
    Hat er gar keine Disziplinarbefugnis, dann ist es ein Schlauchboot :p
    Hoffentlich steht jetzt niemand mehr auf dem Schlauch?
     
  20. nordwind

    nordwind Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.490
    Name:
    Peter
    Ja Käpt'n Blaubär,

    das können wir fast so durchgehen lassen. Wir könnten aber auch noch den Unterschied zwischen IO und I WO diskutieren.

    Fakt ist allerdings, dass wir hier oben (oder wie ihr Älpler sagt unten) den Begriff Yacht eher größer definieren. In anderen Regionen heißt alles, was schwimmt auf dem man sich bei Regen unterstellen kann, Yacht.

    Peter