1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Möbelbau aus 20x20 Alusystemprofilen und Aludibondplatten

Dieses Thema im Forum "Innenausbau" wurde erstellt von surfguy, 05.12.2017.

  1. surfguy

    surfguy

    Beiträge:
    48
    Name:
    surfguy
    Hallo Leute,

    wer von Euch hat denn schon was ähnliches bei sich gemacht? Speziell interessieren würden mich die Scharniere für Aludibond-Fronten (4mm) für die Türmontage. Hat sich das bewährt bei Euch?

    Viele Grüße

    Kurt
     
  2. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.773
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Zum Ersten: Gerüstbau des Innenlebens mit Alusystemprofilen hatte ich schonmal gemacht gehabt.
    Würde ich - je nach Aufgabenstellung und Kastenwagentyp - auch komplett oder in Bauteilgruppen (wie z.B. Küchenzeile) wiederholen.

    Zum Zweiten: Aludibond ist recht schwer. Da wäre mein, zudem bezahlbarer AlternativWerkstoff sicherlich wieder Pappelsperrholz.
    Und nur wegen der bei Aludibond "eingesparten" professionellen Kantenbearbeitung täte ich mir nicht die Problemchen mit den Beschlägen mangels Befestigungsdicke antun wollen. Dafür gäbe es im Zweifelsfall potente Schreinereien mit Profigeräten.
    Aber.....bzgl. der Wahl von Aludibond wirst du sicherlich auch noch andere Beweggründe haben ;)
     
  3. muffelmonster

    muffelmonster

    Beiträge:
    153
    Alben:
    12
    Ort:
    Neustadt
    Name:
    Jens
    Hallo Kurt,

    hatte meinen T5 mit ITEM-Profilen und als Füllung Resopal Massiv Platten, die gibt es in unterschiedlichen Dekoren und Wandstärken.
    Das würde ihn beim Selbstausbau jederzeit wiederholen.
     
  4. pushtacker

    pushtacker

    Beiträge:
    195
    Ort:
    Weilheim in Oberbayern
    Name:
    Sven
    Scharniere kann man in Alu-Dibond schnell und unaufwändig reinnieten (z.B. Klavierband). Ich habe die genannten Materialein verwendet für meinen Laderaum, wo der nasse Surfkrempel steckt, und für die Nasszelle, wo mal die Dusche rein soll. Dafür finde ich das super, ansonsten schließe ich mich dem Zausel an: für den Möbelbau im Sichtbereich ist Holz oft die einfachere, gewichtsmäßig mindestens ebenbürtige und wohnlichere Alternative. Geschmacksfragen mal außen vor.
    Gruß, Sven
     
    rosenzausel gefällt das.
  5. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.773
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    @pushtacker
    Die Punker der 80iger Jahre hatten auch gerne Nieten gezeigt. Und für nasses "Surfgerödel" ist sowohl Aludibond wie auch die Nietzange dann sicherlich bestens geeignet :)
    Das ist dann eben aber auch der NAchteil dünnwandiger Materialien: Es passt so schier NIX wirklich gutaussehend dazu, wenn man sich sein Mobil nicht nur "praktisch-funktional", sondern zugleich auch noch "ansprechend" gestalten will. Da sind dann 15mm-plus-Beschlagstärke bei Holzplattenverbau zumeist doch eh grad nur für 3,5x16mm Schrauben geeignet (wenn man die sonst durchgebohrten Spitzen nicht auch noch abflexen will), funzt aber aus der Erfahrung der Serienausbauer doch immer noch recht gut..
    Wobei so ein Alurahmen-Steckprofilsystem von der Steifigkeit her eben unglaubliche Vorteile gegenüber einer zusammen geschraubten, reinen Holzwerkstoff-Konstruktion bietet. So natürlich auch deutlich teurer wird, als mit Pappelsperrholz-Platten gebaut.