1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trennwand aus Holz selbst bauen mit Tür

Dieses Thema im Forum "Innenausbau" wurde erstellt von IntoTheWild, 14.12.2016.

  1. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    Hallo Kastenwägler,

    ich hab im März das letztemal auf der Suche nach einem geeigneten Wagen forumiert und bin grad nicht mehr sicher, ob ich mich schon vorgestellt hatte.
    Drum jetzt nochzmal die Miniversion:
    Ich bin Matthias aus Berlin, habe seit Mai einen Ranault Master L3H2 , den ich nun schrittweise ausbaue.
    Da das noch ein Pre-Facelift von 2003 ist, hab ich erstmal die Technik & das braune Blech saniert sowie das Fahrerhaus wohnlicher und funktionaler gestaltet.
    Jetzt gehts ans Heckabteil.
    Kistenweise Armaflex liegen bereit und die erste Schicht sowie das Gröbste an Kabelei ist schon grob verbaut.
    Das erste was raus flog war die Blech Trennwand. Zum einen weil verbeult uns zum anderen weil ich nen Durchgang haben möchte, der verschliessbar ist.

    An genau diesem Durchgang knoble ich gerade herum..
    Als Trennwand habe ich Leimholzplatten gekauft. 3 Stück je 60cm breit.
    Davon soll je eine links und rechts fest angebaut werden und in der Mitte der Durchgang entstehen.
    Wie gehe ich am besten vor bei der Tür?
    Schiebetür oder Klapptür?
    Was klapert weniger? Welche Scharniere und Führungen sind zu empfehlen?
    Welcher Schließmechanismus?
    Hat sowas schonmal jemand gemacht ?
    Zumindest das hiesige Baumarkt Angebot inspiriert mich nicht besonders...
    Ich häng in einer Gedankenschleife..

    Viele Grüße
     
  2. 997

    997

    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    südliches Berliner Umland
    Name:
    Frank
    Hallo Matthias,

    Grüße aus dem südlichen Berliner Umland !

    Ich habe bei mir eine Schiebetür verbaut. Allerdings nicht für die Abtrennung zwischen Wohnraum und Cockpit sondern für die Badezimmertür.

    Kannst du dir hier ansehen. https://www.kastenwagenforum.de/for...dach-ausbautagebuch.24681/page-26#post-402384

    Ich habe dafür diese Schiebetürbeschläge verbaut

    http://www.ebay.de/itm/40-kg-Schieb...hash=item3ad301d27e:m:mEnwQHtlhJ_n_q_sPZ1TREg

    Die sind bis 40kg belastbar und sollten für deinen Einsatzzweck ausreichen

    Gruß, Frank
     
  3. Benutzername

    Benutzername

    Beiträge:
    706
    Moin

    Blechtrennwand deutet auf Sitzbank hin: wie willst Du also nach hinten gelangen? Und warum die stabile Blechwand raus, wenn der Zugang nach hinten verschlossen sein soll? In unseren Kästen ist normalerweise keine "Sperre" zwischen Fahrerhaus und Wohnhaus. Nichtsdestotrotz: eine Klapptür wird dir immer im Weg stehen, somit also Schiebetür?

    LG Leo
     
  4. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    Hallo Frank, die Links guck ich gleich -> das klingt interessant :)

    Hallo Leo.
    Ganz genau, ne Sitzbank. So what? :D
    Der Vorbesitzer hat damit Hoftraktoren transportiert und die Trennwand scheinbar als Auslaufbremse benutzt -> definitiv Schrott!
    Ne Abtrennung will ich haben, schon aus Isolationsgründen. Die Sitzbank muss nicht ewig ne Bank bleiben. ;)
    Einzelne Leimholzplatten sind im Vergleich zu ner Vollfläche witzlos billig und lassen sich besser zuschneiden.
    Da isses auch kein grosser Schritt mehr, die mittlere Platte als Tür zu entwerfen.
    Der Durchstieg wird vorerst nicht besonders alltagstauglich aber für Schlechtwetter- und Notstartsituationen durchaus angenehm.
    Wie gesagt, die technischen Details sind gerade interessant, denn mir fehlt das Geld für Versuch 3-33. :)

    Viele Grüße
     
  5. Fliewatüüt

    Fliewatüüt

    Beiträge:
    335
    Was ist mit sowas?
    Klick

    Michael
     
  6. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    Hey Michael,
    ja ne Falttür hatte ich anfangs auch im Blick.
    Doch sehr viel Breiter als 50-60cm wird der Durchgang sicher nicht sein können und ich weiss nich was bei ner Falttür da noch übrig bleibt.. Am Boden kann mans sicher auch nicht recht dicht kriegen, oder?
    Drum kam ich auf die Schiebetür. Zur Beifahrerseite hin Richtung Seitentür hab ich eh keine Möbelei geplant, obwohl da eigentlich die Kutten hängen sollten.
    Ich mach mir Gedanken un die Rappelei beim Fahren - könnt mir vorstellen, dass einen das ganz schön irre macht..
    Frank, deine Tür am Bad, sitzt die gut?

    Hintergrund ist, dassich, gerade wenns draussen kälter wird, mein jetziger (nach vorne offen) wahnsinnig schnell auskühlt.
    Trotz Dämmung... Ich mags auch nicht besonders wenn man mir von vorne rein gucken kann.

    Hätte angenommen, da gäbs scho das eine oder andere Mobil mit Durchgang. Scheinbar scheint die offene Variante doch der Standard zu sein. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.2016
  7. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Tja Bärliner Matthias,
    die offene Variante unter Einbeziehung des Fahrerhaus per Drehsitzen ist tatsächlich die Standardvariante. Aber da du dich auf diesem Markt sicherlich bereits umgeschaut haben dürftest, weißt du das "eigentlich" auch schon (....vom Mit-den-Augen-klauen).

    - Falttür ist eher nur ein Sichtschutz als eine Dämmungstür. Allein schon die Lamellenverbindungen und das nicht-dichte Zickzack selbst bei geschlossener Tür ist Undichtigkeit pur.

    - Drehtür braucht den Raum zum Aufdrehen. Du bewegst dich, wie zu Hause "um die Tür herum" und geöffnet pendelt sie selbst dann lustig herum. Oder sie erhält einen auffedernden Aufsteller entsprechend von Küchenoberschränken mit hochdrehenden Türfronten (Entsprechende Beschläge findest du online z.B. in den Katalogen von Häfele und Hettich). Dennoch die dichtest mögliche Lösung was die Wärmedämmung angeht, wenn du mit aufschlagendem Türblatt und Dichtlippe bzw. sich andrückendem Dichtprofil arbeitest. Je nach willigem Aufwand zur Perfektion, und damit noch dichter, auch mit gefälztem Anschlag.

    - Schiebetür ist in der Führung "gefangen". So kann sie sich nur noch in der Führung selbst bewegen. Eine untere Führung per Einstand in einem U-Profil oder per eingeleimter Kunststoffnasen in einem Nutprofil ist ebenso möglich wie eine hängende Führung. Also "stehend" auf Rollen in führendem unteren Nutprofil ebenfalls, dürfte sich "stehend" aber auf Grund ihres Vertikalmaßes leicht verkanten. Also käme da dann nur die hängende Ausführung in Frage oder eine Groß-Lamellentür wie bei den Raumbadlösungen von Pössl & Co.
    Schiebetüren sind quasi per Konstruktion undicht, zumindest oben/unten, irgendwo müssen sie ja irgendwie "laufen". Seitliche Anschläge lassen sich mit entsprechendem Aufwand natürlich noch relativ dicht ausführen (Anschläge, Dichtbürsten). Geöffnetes Feststellen per Magneten ist denkbar, aber auch nur entsprechend ruckig beim Lösen hiervon wieder zu öffnen. Oder per mechanisch lösbaren Endstellungsverriegelungen, was dann aber ein "ebenmaldurch" erschwerte. Also KÖNNTE solch eine Lösung auch klappern, oder eben entsprechend "ohne Klappern" dann auch entsprechend undichter sein (weil "Luft dazwischen" nicht klappert).

    Die Vor- und Nachteile wie auch konstruktiver Aufwand sind quasi schon per vorgeschriebenen Textlängen bestimmt:
    - Falttür halte ich[!] für den von dir beschriebenen Zweck für ungeeignet
    - Drehtür ist die effektivste und zugleich preiswerteste Ausführung, jedoch je nach Innenausbau per Aufdrehradius auch die je nach Frequentierung störendste Variante (aber man gewöhnt sich ja an alles).
    Andererseits ist eine Drehtür die bastelärmste, dichteste, wartungsfreiste und klapperärmste Lösung. Wenn sie solide und mit Dichtungen erstellt wird.
    - Schiebetür ist die aufwändigste Lösung, sieht perfekt aus, WENN sie denn dann auch störungsfrei funktioniert. Undichtigkeit ist hierbei ein Konstruktionsmerkmal.

    Störungsfrei.
    Das von dir erworbene Leimholz-Material würde mich interessieren. Leimholz ist für mich erst einmal nur ein Oberbegriff.
    Lass uns hier mal etwas Genaueres wissen über Holzart/Aufbau/Stärke.

    "Entasse" deine Platten mal aus ihrer (sicherlich vorhandenen) Rundum-Folierung und schaue dir dann deren Verhalten an. Nach einigen Tagen/Wochen und das nicht nur ein der derzeit gleichmäßig kalt temperierten Garage sondern unter realen Einsatzbedingungen. Ideal wäre 1 Woche auf Abstandskanteln über aktivierte Fußbodenheizung gelegt und schauen "was passiert"). Dass sie "frei arbeiten" können, sprich ob sie sich ggfls verziehen, runden, verwerfen werden.
    ERST DANN an deren Verarbeitung gehen, sonst machst du alles zweimal!
    Denn auch als Wärmetrennung zum Fahrerhaus eingesetzt entstehen hierbei Spannungen, die das Material ständig "arbeiten" lassen werden, insbesondere wenn dies ohne konstruktive Einfassungen der Kopfenden geschieht. Eine Lackierung bremst zwar dieses Eigenverhalten von Massivholz, verhindert es jedoch nicht dauerhaft.
    Eine Verwerfung längs über die Stäbchenlängen würde ich als gering/vernachlässigbar halten, eine in sich verdrehte Verwerfung oder auch Wellung solch einer Leimholzplatte hingegen nicht.
    Es sei denn, diese ist sauberst aus Massivholzstäbchen mit ausschließlich stehenden Jahresringen gefertigt worden (eine Preisfrage, die du z.B. in einem Baumarkt sicherlich so nicht finden dürftest)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.2016
    997 gefällt das.
  8. Andolini

    Andolini

    Beiträge:
    2.658
    Ort:
    Sachsen
    Name:
    Thomas
    Bedenken solltest du neben der fehlenden Möglichkeit für Drehsitze auch, dass du nicht den Komfort von weiter nach hinten gerutschten Sitzen nutzen kannst. Ich befürchte sogar, dass du weniger Platz als mit der original Trennwand haben wirst, da diese ja etwas nach hinten ausgedehnt im Bereich der Sitze ist.

    Gruß Thomas
     
  9. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Wandel-bar...

    Matthias, als vielleicht noch nicht angedachter Vorschlag:
    - du nimmt dein Leimholz "für andere Zwecke" (ggfls auch für Teile des Ausbaus, sie haben kein Vermögen gekostet)
    - du nähst (oder lässt nähen) dir einen "Thermovorhang" wie er in älteren Eckkneipen Berlins gerne als Kälteschleuse verwendet worden ist (Material "filziger", dichter und schwerer Stoff aus Kunstfaser)
    - du knöpfst dir diesen Vorhang (Farbe egal, Hauptsache unauffälliges Grau :p) seitlich wie oben in die entstandene Öffnung, lässt diesen unten aufstehen und kannst so bei mittig sich überlappender Teilung jederzeit auch durchschlüpfen.

    Tipps hierzu:
    - belastete Eckpunkte mit Tenax-Verriegelungsknöpfen, ansonsten mit Einschlag-Druckknöpfen (z.B. von Prym) befestigen
    - Die Überlappung in der Teilung oben-mehr-als-unten wählen
    - Vorhang unten auf dem Innenboden deutlich aufstehen lassen, Bleischnur verbessert den Aufstand

    ....und dann hast du für die Zukunft ALLE Möglichkeiten.
    - Einschließlich Fahrersitzverschiebung / Lehneneinstellung, also das was Thomas (Andolini) grad richtiger Weise angemerkt hat,
    - einer vielleicht doch mal Umrüstung auf Drehsitz[e] bzw. räumlicher Einbeziehung des Fahrerhauses in den Wohn-Innenbereich,
    - ist frei aushängbar für beste Sicht auch mal nach vorne (der Ballen kommt dannn übertags eben einfach auf's Bett gelegt), was in Abhängigkeit von der jeweiligen Aussicht ein Thema sein könnte, und
    - Stoff klappert nicht, ...

    ...ist je nach handwerklichem Können und Geschick keine ggfls dann doch unzufrieden stellende "Bastellösung".
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.2016
    winni01, 997 und mrt gefällt das.
  10. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    Hallo Ralph & Thomas.
    Verdammt, ihr habt Recht..!
    Seht ihr und darum ist es schön, mal mit jemandem drüber zu reden, das zeigt die blinden Flecken auf! :) :)
    Im familiären Umfeld ist von "du machst dat schon" bis "du hast ne Macke" alles dabei was einem 'weiterhilft'. ;)
    Das Leimholz ist natürlich nur olles 18mm Baumarkt-Fichtenresteleimholz und ich musste dort schon einiges umstapeln, um ein paar gerade Platten raus zu fischen.
    Entgegenwirken wollte ich dem Verzug, indem ich die Platten in Alu-U-Profile einfasse, doch spätestens in den Ecken oben links und rechts wird das wohl an seine Grenzen stossen und gegen Verdrehen hilft das wohn auch nichts.

    Ich werd über die Kneipen-Thermovorhang-Lösung mal drüber schlafen. Das scheint mir ne vernünftige Lösung, gerade mit Blick auf die Sitzposition vorne. Der Einwand ist berechtigt.
    Mein Gedankenhaushalt klingt vielleicht ein wenig unsortiert, was damit zusammenhängt, dass die Kiste die letzten Monate echt viel Blut und Schweiss und Erspartes gefressen hat - "und jetzt soll alles perfekt werden" . Aber wem erzähl ich das! :D

    Ich bin gerstern abend noch mal ins Netz auf Ideen-Tour und stiess auf Linearführungen aus der CNC & Rep-Rap Ecke.
    Spielfrei, klapperfrei & kein Verkanten. Und als supported Rail auch nicht teurer als ne Schiebetür-Garnitur.
    Auch hab ich Kunststoffrollen gesehen, die in Aluprofil-Nuten laufen sollen. Alles ziemlich interessant.

    Das Auto steht auf dem Lande, im Moment bin ich in Berlin.
    Ich denk ich werd wohl nochmal raus fahren und neu mass nehmen, mir das alles anschaun und auch mal die Idee mit dem Vorhang austesten. Gerade wenns um die oberen Ecken geht fällts mir schwer aus der Ferne.

    PS: Auf der Suche nach "Thermovorhang" finde ich fast ausschliesslich recht dünn anmutende Schals zum vor die Fenster hängen.
    Dann gibt es noch "Bühnenmolton" - ist das das richtige?
    Ich kann mich an diese Kneipenschleusen noch erinnern, das Zeug war mächtig schwer.

    Viele Grüße
     
  11. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Na "Kneipenvorhang" sollte auch nur der Gedankenanreger für deine Vorstellungskraft sein ;)

    Im Grunde und auch besser zusammenlegbar und nicht so fürchterlich steif fallend ist jeder Stoff, aus dem man sich auch einen Mantel schneidern könnte.
    Also blick- und weitestgehend lichtdichter Stoff aus dem Stoffladen. Und relativ schwer ist solch ein "Mantelstoff" dann ja auch.
    Was für den Wärmehaushalt am Körper geeignet ist, sollte auch als Trennvorhang nicht direkt versagen.

    Mit diesem "Schlüsselwort" sollte dich die Verkäuferin zielführend zu den entsprechenden Stoffballen führen können.
     
  12. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    Ha, ich hab glaube diesen Kneipenvorhangstoff gefunden: Das Zeug heisst in der Volksversion "Wollfries" und fürs Gewerbe "Sealskin"! :)
    Das soll sogar Feuchteregulierend sein.
     
  13. 997

    997

    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    südliches Berliner Umland
    Name:
    Frank
    Je nachdem, wie deine Fertigkeiten im Nähen ausgeprägt sind, kannst du dir auch erstmal nur ein paar Decken aus Fleece-Stoff holen und die testweise bei dir als Vorhang verwenden. Die gibt es meist für ein paar wenige Euros im Discount-Mobelmarkt oder im schwedischen Möbelhaus zu kaufen.

    Davon ggf. auch zwei Stück aufeinander gelegt und im Rautenmuster durchgenäht. Und unten vielleicht Bleiband aus dem Gardinen-Zubehör einnähen, damit die Vorhänge gut aufliegen

    Ist eine preiswerte Lösung und du kannst erstmal testen, ob das deinen Wünschen genügt. Feste (und kostenintensiv) Einbaulösungen kannst du dann später immer noch umsetzen.

    Bleib dran ... wird schon !

    Gruß, Frank
     
  14. Nic0815

    Nic0815

    Beiträge:
    362
    Alben:
    5
    Ort:
    Underfrangn
    Name:
    Nicole
    Jetzt muß ich doch auch mal meinen Senf dazugeben:
    Luft- und blickdicht sind auch alte Biber-Betttücher. Hab ich eigentlich nur zum Testen reingehängt, und sie tun ihren Dienst jetzt schon ein Jahr lang.

    Nicole
     
    rosenzausel gefällt das.
  15. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Die Idee gefällt mir sehr *smile*
    ...und wenn solch ein Biber-Betttuch dann auch noch nässeundurchlässig ist, wird es zur echten Abschottung gegen entweichende Warmluft. Klar, Wärmekonvektion ist da immer noch, aber schonmal kein Luftdurchzug :)
    Und passend färben sollte dabei auch kein Unding sein.
     
  16. Nic0815

    Nic0815

    Beiträge:
    362
    Alben:
    5
    Ort:
    Underfrangn
    Name:
    Nicole
    Weißes Auto, weiße Betttücher ;)
     
  17. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    du 'weißt' aber auch alles: Das Blech, die Vorhänge, die Socken, weißer als weiß:tearsofjoy:
     
  18. 997

    997

    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    südliches Berliner Umland
    Name:
    Frank
    nichts hält so lange, wie ein Provisorium

    :p
     
    Nic0815 gefällt das.
  19. IntoTheWild

    IntoTheWild

    Beiträge:
    432
    Alben:
    5
    Ort:
    Berlin
    Name:
    Matthias
    :D
    Ick fühl mich wohl bei euch, ihr könnt nich nur kaufen und meckern; ihr könnt auch tüfteln und Spässchen tun!
    Und ich seh scho, ich komm ums Probiern wohl nicht drumrum.
    Wat'n Tüftel-Glück, dass grad Winter ist. ;)
    Nähen kann ich alles was meine Phönix von 1936 her gibt, nur gerade nähen kannick nich. o_O
    Eigentlich ne prima Probier-Idee, Bettücher und Vliesdecken gibts hier zu Hauf.
    Muss vorher nur noch die Bodenplatte wieder hinein hieven.
    Der Nachbar sträubt sich, aus gutem Grund, der musste das Teil schon mit hinaus buckeln...
     
  20. rosenzausel

    rosenzausel Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.651
    Alben:
    5
    Ort:
    Bottrop-Kirchhellen
    Name:
    Ralph
    Wieso Bodenplatte wieder reinhieven...?
    Die Vorhanglänge kannst du doch auch ohne messen [...?]
    Die Differenz zum Bodenblech ist doch der Aufstand, das soll so sein damit's auch dichtet ;):)

    Und wenn du hier jetzt herumbärlinerst statt dich... (Phönix näht doch "wie im Flug", sagt schon der Name) ....mit geraden Nähten auseinandersetzen (und den Stoff zusammensetzen) zu wollen, komm ick dir rüber nach Bärlin!

    Gruß vom Steglitzer Exilberliner,