Elektroplanung für eigenen Ausbau

Dieses Thema im Forum "Heizung, Gas, Kühlung, Elektrik, Wasser" wurde erstellt von Nicky1987, 06.02.2018.

  1. Blitz950

    Blitz950

    Beiträge:
    155
    Name:
    Henning
    Hallo Matthias,
    nein es geht auch um einen Elgena Boiler kb6 Kombi und die Engel Kühlbox 040 (der reicht aber auch ein 12 volt anschluss).
    Konkreter: kennt jemand einen Spannungswandler (110 auf 230 Volt), der wenn 230 Volt anliegen einfach “durchschaltet“. Oder muss ich gleich nach dem Aussenstecker eine Kupplung setzen, wo ich im Bedarfsfalle immer den Spannungswandler dazwischen setze - also wenn 110 Volt vorliegen.?
    Viele Grüße
    Hennng
     
  2. tiamoor

    tiamoor

    Beiträge:
    2
    Name:
    Stefan
    Hallo Nicky1987, dein Elektroplan ähnelt sehr meiner Planung, sehr gut ausgearbeitet !. Hast du Lust eine bearbeitbare Datei hoch zuladen, dann könnten auch andere (und auch ich ;) ) davon profitieren und das ganze auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.
    LG Stefan
     
  3. Nicky1987

    Nicky1987

    Beiträge:
    66
    Ort:
    Nähe München
    Name:
    Nicky
    Hallo,
    bite entschuldigt die späte Antwort. War ohne die Datei unterwegs und wollte sie jetzt hochladen. Hab die Planung in Powerpoint gemacht... leider wird das Dateiformat nicht unterstützt, sodass das Hochladen nicht möglich ist :( Sorry
     
    tiamoor gefällt das.
  4. skysegel

    skysegel

    Beiträge:
    982
    Ort:
    Loewenwolde
    Name:
    Ulli
    Es gibt praktisch für alle Notebooks 12V Ladegeräte. Ich hab sowas für mein Thinkpad. Einfach mal die Angel in die Bucht oder den Amazonas halten.

    Ulli
     
    terelino gefällt das.
  5. nordwind

    nordwind

    Beiträge:
    3.536
    Ort:
    Südjütland
    Name:
    Peter
    Es gibt kostenlose (Online)-Konverter zu PDF.
     
  6. Nicky1987

    Nicky1987

    Beiträge:
    66
    Ort:
    Nähe München
    Name:
    Nicky
    Danke für den Hinweis. Als PDF hatte ich die Planung jedoch schon hoch geladen. Ich wurde aber gebeten noch eine BEARBEITBARE Version hochzuladen. Dies scheint allerdings nicht möglich zu sein und hier hilft leider auch kein PDF konverter.
     
    tiamoor gefällt das.
  7. tiamoor

    tiamoor

    Beiträge:
    2
    Name:
    Stefan
    Trotzdem vielen Dank Nicky1987
     
  8. Nicky1987

    Nicky1987

    Beiträge:
    66
    Ort:
    Nähe München
    Name:
    Nicky
    göll mountain gefällt das.
  9. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Lieber Nicky

    Ja, da bestünde auf jeden Fall sehr, sehr grosses Interesse :) Hast Du mit deinen Bestellungen bereits begonnen?

    Kurz mal dazwischenwerfen möchte ich ein riesengrosses Dankeschön an Matthias und Nicky und selbstverständlich auch all die anderen Forumsbesucher welche hier ihr Wissen teilen. Das ist super und, gerade heute, keinesfalls selbstverständlich. Wenn man sich irgendwie bei euch revanchieren kann einfach sagen:)

    Ich wollte bis vor ein paar Wochen den VBCSTriple verbauen. Möchte nun aber lieber mehrere Lademöglichkeiten haben für den Fall dass mal eine davon ausfällt;)

    Ich lese mich seit einiger Zeig ein und habe auch das Physikbuch nochmal aus dem Keller geholt (und wohl auch zum ersten Mal wirklich einiges begriffen und nicht bloss für die Prüfung schnell auwendig gelernt;):frauhand:) Zwei, drei Dinge bereiten mir jedoch noch etwas "Unbehagen"...

    1. Parallelschaltungen der Lader (MPPT, 230V, Trennrelais) und der Verbraucher direkt auf dem selben Pol der Batterie sind wirklich kein Problem; oder? Warum nicht? In den Hochglanzprospekten wird bei Multifunktionsladern immer geschrieben, dass sie die unteschiedlichen Stromeingänge "managen". Aber das stimmt in dem Fall nicht; oder?
    2. Wozu sind die Temperatursensoren gut? Der VBCS Triple hätte den nämlich gehabt.
    3. Ich gehe davon aus, dass das Landladegerät bei der hier besprochenen Konfiguration auch über Wochen dran bleiben darf? Die Batterie überhitzt nicht; oder?
    4. Mit welcher Methode würdet ihr die Litzekabel verbinden/anschliessen?
    Liebe Grüsse aus der sonnigen Schweiz
    Florian
     
  10. Uwe_Nds

    Uwe_Nds

    Beiträge:
    764
    Name:
    U. Bessermann-von Wech
    Einfach ebenfalls Dein Wissen hier teilen. :)

    Schöne Grüße
    Uwe
     
    Flo91 gefällt das.
  11. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Klar, das mache ich gerne :)
     
    Uwe_Nds gefällt das.
  12. _Matthias

    _Matthias Team

    Beiträge:
    4.045
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Name:
    Matthias
    Die richtigen Fragen stellen ist auch wichtig. Wenn keine kämen, hätte ich hier viel weniger geschrieben.
     
    Uwe_Nds gefällt das.
  13. _Matthias

    _Matthias Team

    Beiträge:
    4.045
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Name:
    Matthias
    Nein, ist wirklich kein Problem. Aber irgendwas müssen die doch in ihren Hochglanzprospekt drucken. Wenn da nur Hochglanz und keine Druckerschwärze wäre, würde ja niemand den Kram kaufen ;).

    Warum nicht? Fangen wir mit dem Trennrelais an: Das schaltet die Lichtmaschine auf Deine Aufbaubatterie. Die liefert eine konstante Spannung. Die anderen Ladegeräte haben eine Ladekennlinie. Wenn sie in einem Zustand sind, in den die geregelte Spannung unerhalb der Lichtmaschinenspannung ist, passiert gar nichts. Ist die Spannung höher, liefert das Ladegerät bzw. der Solarregler zwar Strom. Dadurch, dass aber bei laufendem Motor auch andere Verbraucher an sind, wird die Spannung nicht über die Lichtmaschinenspannung steigen. Und wenn Landstrom-Ladegerät und Solarregler parallel arbeiten, liefert das Gerät Strom, das gerade die höhere Spannung eingestellt hat. Es sei denn, die Batterien sind sehr stark entladen. Dann laden eben beide gleichzeitig. Das passt schon.

    Damit wird die Ladespannung angepasst. Bei höherer Temperatur etwas niedriger und umgekehrt. Wenn man es nicht hat, ist es auch nicht so tragisch. Falls möglich, die erste Ladespannung ("Absorption") eher auf 14,2 bis 14,4 V einstellen als auf 14,6 bis 14,8 V.

    Nein, wenn die Batterie voll geladen ist, schaltet das Ladegerät auf Erhaltungs-Ladespannung. Das ist optimal für die Batterie. Ist bei voller Batterie besser, als das Ladegerät immer wieder aus- und einzuschalten, weil nach jedem Einschalten die Ladekennlinie erneut durchlaufen wird mit hoher Ladespannung, die gar nicht naötig wäre. Gilt überigens auch für Solaranlagen bei voller Batterie ohne Stormverbrauch. Die sollte man in diesem Fall abschalten (falls man einen Schalter dafür hat) oder abklemmen. Oder, Idealfall: Man hat einen Victron-Solarregler. Bei dem kann man die Ladespannung individuell einstellen. Bei langer Nichtbenutzung würde ich da für alle Ladestufen 13,6 V einstellen.

    Aderendhülsen (Schraubklemmen) oder Ringkabelschuhe (für Anschlussschrauben).

    Gruß
    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.2018
    Flo91 gefällt das.
  14. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Vielen Dank für die ausführliche Antwort; ich bin froh das so nochmals bestätigt zu lesen :)

    super, was machen eigentlich diejenigen, die zwei Wohnraumbatterien verbauen?

    Das heisst also, dass man entweder den Votronic-Solarladeregler mit einem manuellen Schalter versieht oder dass man das Victron-Gerät besorgt. Den Ein-/Aus-Schalter könnte man einfach über das Plus-Kabel vom Solarpannel, bevor es zum Laderegler geht, verbauen; oder?
     
  15. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Super, vielen Dank. ich fasse mal zusammen:
    An den Kabelenden werden mit Crimpzangen die entsprechenden Enden (bspw. Ringkabelschuhe) angebracht. Sollte darüber noch mit einem Schrumpfschlauch gearbeitet werden?

    Wenn ich nun aus einem Kabel mehrere Kabel abzweigen möchte (bspw. Deckenbeleuchtung mit mehreren Lichtern), dann mache ich das so, dass ich in alle Leitungen sauber mit Adernhülsen versehe, Schrumpfschlauch drüber und dann? Über welches Teil mache ich auch einem Kabel dann mehrere? Ich suche da so ein Verteilungsteil. Oder soll ich die abgehenden Kabel alle zusammen in eine Adernhülse packen?
     
  16. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Oder einfach über WAGO Klemmen?

    Wago.JPG

    1 = Pluskabel vom Sicherungsverteiler kommend
    2 = Deckenlampe 1
    3 = Deckenlampe 2

    Wäre das auch eine Option?
     
  17. ProjectL2H2

    ProjectL2H2

    Beiträge:
    28
    Ort:
    München
    Name:
    Michael
    Servus Flo,
    Achtung, von der Fa Wago gibt es verschiedene Klemmentypen, die abgebildete Wagoklemme ist nur für starre Eindrahtleitungen! Im Kasten nur Litzenkabel verwenden da starre Leitungen brechen können. Für Litzen kannst du die Wago Hebelklemme wie in #7 in https://www.kastenwagenforum.de/forum/threads/wago-klemmen.37345/#post-521482 verwenden, hier aber keine Aderendhülsen und nicht löten, wird da aber auch alles erklärt.
    Gruss Michael
     
    _Matthias und Flo91 gefällt das.
  18. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    super, vielen Dank!!

    Danke für den Hinweis mit den Wago-Klemmen für Litze-Kabel. Von denen hatte ich leider kein transparentes Bild gefunden um zu zeigen, dass im Inneren des Teils alle Eingänge miteinander verbunden sind :)
     
  19. _Matthias

    _Matthias Team

    Beiträge:
    4.045
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Name:
    Matthias
    ... davon ausgehen, dass die Temperatur beider Batterien in etwa gleich ist. Anders geht es nicht, weil sie ja parallel geschaltet sind. Also kann man sie nicht individuell laden, ist auch nicht nötig.

    Ja, der Schalter muss dann ausreichend dimensioniert sein für den Solarmodul-Strom. Wichtig: Zwischen Solarmodul und Regler den Schalter setzen, nicht zwischen Regler und Batterie(n) abschalten!
    Oder Du machst es so wie hier beschrieben.

    Gruß
    Matthias
     
    Flo91 gefällt das.
  20. Flo91

    Flo91

    Beiträge:
    60
    Name:
    Flo
    Liebe Forumler
    Ich bin an der Dimensionierung der Leitung von Starter- zu Aufbaubatterie. Die Länge würde ich gerne auf 5 Meter berechnen. Tatsächlich komme ich wohl mit 4 Metern durch. Da ich aber noch nicht ganz präzise sagen kann, wo ich das Kabel durchlegen möchte, wäre mir lieber mit 5 Metern zu rechnen.

    Denkt ihr auch, dass ich mit 35mm^2 durchkomme? Der maximal denkbare Strom dürfte wohl 120A betragen (kkann doch fast nicht sein?!?). Nimmt man 5% Verlust in Kauf resultiert auf einer Länge von 5 Metern genau der 35mm^2 Querschnitt...

    Dabei spielt es keine Rolle,was für eine Starterbatterie verbaut ist; oder?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden